Bild: OP-Szene-Werkzeug

Muzinös-zystische Neoplasien (MCN)

Sie befinden sich hier:

Die muzinös-zystischen Neoplasien unterscheiden sich von den IPMNs durch die fehlende Verbindung zum Gangsystem. Immunhistochemisch zeigt sich zudem ein subepithelias zellreiches ("ovarielles") Progesteron-Rezeptor-positives Stroma. Auch bei den MCNs wird eine nicht-invasive von einer invasiven Komponente unterschieden, die in bis zu 15% der Fälle vorliegt und eine Vorstufe des Pankreasadenokarzinoms darstellt.  Analog zu den IPMNs gelten K-ras Mutationen und p53-Veränderung als entscheidende Faktoren der molekularen Pathogenese.  Nicht invasive MCNs sind kurativ resezierbar, währenddessen ein invasives Wachstumsmuster mit Rezidiven und Metastasen, sowie einem 5-Jahres-Überleben von 57% einhergeht.

Sekretariate und Sprechstunden

Sekretariate

t: +49 30 450 652 456
 
Chefarztsekretariat
t: +49 30 450 552 001
f: +49 30 450 552 900
 
E-Mail
 
 

Sprechstunde

Mo.   8:30 - 15:30 Uhr
 
t: +49 30 450 652 001
f: +49 30 450 552 900
 
E-Mail