Bild: OP-Szene-Werkzeug

Solid-pseudopapilläre Neoplasien (SPN)

Sie befinden sich hier:

Solid-pseudopapilläre Neoplasien sind häufig Zufallsbefunde. Makroskopisch zeigt sich typischerweise ein randständig solides und zentral hämorrhagisch zerfallenes Gewebe. Mikroskopisch imponiert das Zellbild monoton in der Regel ohne Atypien oder Mitosen, wobei immunhistochemisch eine Reihe typischer Oberflächenmarker (Vimentin, CD10, Neuron-spezifische Enolase, α1-Antitrypsin, Progesteronrezeptor) beschrieben worden sind. Charakteristisch für SPNs ist dabei eine nukleäre Expression von β-Catenin und damit ein Verlust der membranären E-cadherin-Expression.

Das Malignitätspotential der SPNs ist als gering anzusehen mit einem 5-Jahresüberleben von 97%16. Es werden allerdings Verläufe mit Spätmestastasen in bis 10-15 % nach Resektion beschrieben.

Sekretariate und Sprechstunden

Sekretariate

t: +49 30 450 652 456
 
Chefarztsekretariat
t: +49 30 450 552 001
f: +49 30 450 552 900
 
E-Mail
 
 

Sprechstunde

Mo.   8:30 - 15:30 Uhr
 
t: +49 30 450 652 001
f: +49 30 450 552 900
 
E-Mail